Schlafprobleme

Die Schlafmedizin kennt über 80 verschiedene Arten von Schlafstörungen. Davon sollen hier beispielhaft einige der wichtigsten kurz vorgestellt werden.

 

Dazu noch einige Informationen zur Bedeutung von Schlafstörungen:

  • Die durchschnittliche nächtliche Schlafdauer hat nach Erkenntnissen der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) in den vergangenen 20 Jahren um 30 Minuten abgenommen.
  • Fast jeder Zweite klagt darüber, dass sein Schlaf zuwenig erholsam sei.
  • Fast doppelt so viele Frauen wie Männer ab 40 Jahren klagen über schlechten Schlaf.
  • Jeder Dritte fühlt sich tagsüber hundemüde und würde nachts gern länger schlafen.
  • Jeder Vierte hat abends Schwierigkeiten beim Einschlafen und wacht öfter wieder auf.Jeder Zehnte leidet extrem unter Schlafstörungen. Knapp die Hälfte aller schwer Schlafgestörten konsultiert einen Arzt.
  • Die Kosten der durch Schlafstörungen verursachten durch Unfälle in Folge von Übermüdung werden auf 10 Milliarden Euro im Jahr geschätzt. Etwa 160 Millionen Euro zahlen die Krankenkassen jährlich für Schlaftabletten.
  • Betroffene geben rund 200 Millionen Euro dafür aus - eine Steigerung um 100 Prozent seit 1988!
  • Mehr als zwei Millionen Deutsche nehmen mittlerweile jeden Abend Einschlafhelfer.
  • 45 Prozent der Patienten geben an, die Medikamente würden nichts mehr nützen und schlucken trotzdem weiter.
 

Kontakt Info

Online-Dienstleistungen bei Schlafstörungen GbR
Dr. Wolfgang Randelshofer,
Philip Parsons

Am Kurpark 1
79189 Bad Krozingen

Tel.: 07633 / 91290
Fax: 07633 / 912922

PayPal Acceptance Mark
website security